Skip to content

Mirror

Mirror dieses Blogs unter
https://nurdiefaktenmirror.wordpress.com/

Update 18.11.2015

Update 18.11.2015:
Anscheinend bezahlen nun die Marken Seiko, Ulysse Nardin, Hublot, Meistersinger und Rado für Berichterstattung auf Trustedwatch. Eine Sichtung der Meldungen auf der Seite zeigt, dass diese Marken ungewöhnlich oft genannt und stets sehr positiv bewertet werden.

Wir bedauern, dass es diese Firmen nötig haben, für bekannte „Mietmäuler“ wie trustedwatch.de zu zahlen. Eine transparente und offene PR-Strategie wäre sicher wünschenswerter.

Wir meinen: Daumen runter für Seiko, Ulysse Nardin, Hublot, Meistersinger und Rado.

Trustedwatch beschummelt Google: Linkfarm enttarnt

Die durch die weiter sinkenden Besucherzahlen angeschlagene Trustedwatch Seite scheint mittlerweile so verzweifelt, daß man auch vor unseriösen Praktiken zur Suchmaschinenoptimierung nicht zurückschreckt.

So wurde uns eine sogenannte „Linkfarm“ zugespielt, durch die man anscheined versucht, das bisher nichtvorhandene Google-Ranking zu verbessern.

 

Update / Oktober 2014: Wie es scheint stehen alle genannten Domains nun zum Verkauf.

bethge-soehne.de gehört (zu) Trustedwatch

Die von der Richard Bethge GmbH (Ispringen) genutzte Internetdomain „bethge-soehne.de“ gehört der Trustedwatch GmbH .

  • Eingetragener Domaininhaber (und damit der an der Domain materiell Berechtigte) ist die TrustedWatch GmbH in Flein.
  • Administrativer Ansprechpartner (Admin-C) der Domain ist Herr Frank Ammann, der Geschäftsführer der Trustedwatch GmbH.

(Quelle: DENIC eG, offizielle Vergabestelle von .de Domains)

Somit wäre die Aussage „bethge-soehne.de gehört Trustedwatch“ völlig korrekt.

Quellen/Belege:

Update 22.09.2014:
Trustedwatch hat mittlerweile alle Artikel zu Uhren der  Firma Richard Bethge gelöscht. Auch die Homepage „bethge-soehne.de“ scheint nun geändert worden zu sein, dort fehlt nun komplett das Impressum.

 

Vom (Herrn) Fischer und seiner Frau

Auf der Website trustedwatch.de ist seit dem 30.12.2011 ein nicht als Werbung gekennzeichneter Artikel veröffentlicht (Kopie des Artikels), in dem ein „Versicherungsprofi“ namens „Dirk Meyer“ als Experte angeführt wird. Dieser empfiehlt unter anderem die Anschaffung einer Fotobuch-App namens „fotoprint.mobi“.

Ein Blick in das Impressum der Website des Anbieters der empfohlenen Software zeigt Frau Susanne Fischer als Geschäftsführerin.

Diese ist die Ehefrau von Rudolf Andreas Fischer (Chefredakteur von Trustedwatch).

Der von Trustedwatch als Experte zitierte Dirk Meyer empfiehlt also ausgerechnet das Produkt, an dem die Ehefrau des Chefredakteurs mitverdient.


Update 11.08.2012

Das Impressum von fotoprint wurde nun geändert,  als Inhaber wird dort nun die „Thepeople.de GmbH“ genannt – eine weitere Firma, an der Herr Fischer (wie an Trustedwatch) Anteile hält. Der von Trustedwatch als Experte zitierte Dirk Meyer empfiehlt also ausgerechnet das Produkt, an dem der ehemalige Chefredakteur und momentane Mitinhaber von Trustedwatch mitverdient.

Werbung muss als solche gekennzeichnet sein

Hier ein paar Fakten zur Rechtslage bei „gekauften  Artikeln“:

Ein Verstoß [gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb] liegt dann vor, wenn der redaktionelle Beitrag so gestaltet ist, dass der Eindruck erweckt wird, es handele sich um Recherchen oder um die Meinung eines unabhängigen Dritten. Tatsächlich wird aber eine Werbeaussage weitergegeben.

Wenn wettbewerbswidrig eine redaktionelle Werbung geschaltet wird, so kann gegen den verantwortlichen Redakteur, den Verleger oder Betreiber der Web-Site oder jeden anderen Mitverursacher vorgegangen werden. Mitverursacher ist jeder, der an der redaktionellen Werbung mitgewirkt hat, beispielsweise der Anzeigenakquisiteur. Wurde von dem werbenden Unternehmen gezielt der Beitrag zugeleitet und wurde damit gerechnet, dass die Information in unzulässiger Weise veröffentlicht wird, dann besteht auch gegenüber dem werbenden Unternehmen ein Unterlassungsanspruch.

Quelle:
http://www.recht-freundlich.de/redaktionelle-beitrage-trennung-zwischen-information-und-werbung

Update: Rudolf Andreas Fischer, Chefredakteur von Trustedwatch, ist neuer Geschäftsführer der „Uhren von UHR GbR“

Das Netzwerk

Das seltsame Netzwerk von trustedwatch

Wie es scheint, ist mittlerweile der Geschäftsführer der „Uhren von UHR GbR“ ausgetauscht worden.

Geschäftsführer ist nun Herr Rudolf Andreas Fischer – dieser ist gleichzeitig Chefredakteur der Website Trustedwatch.

Wenn Trudstedwatch also nun einen Artikel über „Uhren von UHR“ veröffentlicht, schreibt der Chefredakteur über seine eigene Firma.